Manuelle Schmerztherapie

Die manuelle Schmerztherapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Bewegungsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven sowie deren Folgeerscheinungen beschäftigt, die auf Störungen der Bewegungsabläufe innerhalb eines Gelenks zurückgeführt werden.

Bei der Manuellen Therapie handelt es sich um spezielle Handgrifftechniken, die im Rahmen eines Befundes dazu dienen, eine Bewegungsstörung zu lokalisieren und zu analysieren.

Dieser Befund dient als Grundlage für weitere therapeutische Handgriffe.
Ziel der Therapie ist es, durch mechanische Eingriffe, Blockaden zu lösen, Schmerzen zu lindern und Gelenke in ihrer Beweglichkeit zu verbessern. Dysbalancen und Fehlspannungen in den Gelenken werden abgebaut resp. aufgelöst.

Zu den beweglichkeitsfördernde Maßnahmen gehören langsam vollführte Dehnungsbewegungen, die für gewöhnlich mehrmals wiederholt werden und manipulative Maßnahmen, bei welcher der Therapeut kräftig ausgeführte und schnelle Bewegungen der zu behandelnden Gliedmaßen ausübt.

Die manuelle Therapie ist sehr effektiv einsetzbar für Patienten mit Wirbelsäulenbeschwerden z.B. Bandscheibenvorfälle.

Die Manuelle Therapie kann auch wirkungsvoll und schonend für

  • die Gelenke der Gliedmaßen
  • die Gelenke der Wirbelsäule
  • das Kopf- und Kiefergelenk
  • sowie Gelenke am Brustkorb und Becken

eingesetzt werden.

Um diese Schmerzfreiheit-/linderung langfristig zu halten, sind gezielte Übungen in der Therapie miteingebaut, welche einfach anzuwenden sind und für Schmerzfreiheit, Beweglichkeit und neugewonnene Energie stehen.